Mittwoch, 29. Juni 2011

Fotos Schmetterlinge Kaisermantel





Heute mal nichts über das schöne Dessau, sondern einfach ein paar Schmetterlings-Bilder....
Beim Joggen morgens durch den Beckerbruch bin ich fast über zwei besonders zutrauliche Schmetterlinge gestolpert. Die beiden waren am Ufer des Wallwitzsees (heißt der so?) unterwegs. Da ich kein Schmetterlingsexperte bin, habe ich die zwei anhand der Fotos mit Hilfe des Internets bestimmt - Kaisermantel aus der Familie der Edelfalter, welche ziemlich häufig in Mitteleuropa vorkommen. Die Kaisermäntel waren überhaupt nicht schreckhaft und sind ziemlich lange um mich herumgeflattert, so dass ein paar schöne Schnappschüsse herauskamen.

Dienstag, 21. Juni 2011

So schöne Strände gibt es in Deutschland... einen davon in Dessau

Die schönsten Strände findet man in Deutschland dort, wo man sie am wenigsten vermutet - zum Beispiel an einem Fluss in Mitteldeutschland. 
feinster Sandstrand, der nie überfüllt ist
Die Bauhausstadt Dessau in Sachsen-Anhalt liegt zwischen der Elbe und der Mulde und hat oft mit Hochwasser zu kämpfen. Jetzt im (Vor-) Frühsommer ist diese Flusslage sehr angenehm. So hat man hier bei niedrigem Wasserstand die herrlichsten Badestrände an den Flussufern von Elbe und Mulde.
in der Mulde kann man auch baden
Die Strände liegen meist versteckt im Naturschutzgebiet und sind oft nur zu Fuß oder mit dem Rad zu erreichen. Ist man erst einmal dort angekommen, kann man es sich auf feinstem Sand und im Schatten von Bäumen bequem machen. Das Strandfeeling ist perfekt.
ein idyllischer Platz zum Relaxen unterm Baumriesen
Ein echter Geheimtipp auch unter Dessauern. Die genaue Lage dieses Strandes wird hier nicht verraten. Aber die Sandstrände sind jetzt links und rechts von Elbe und Mulde so zahlreich, dass garantiert jeder seinen persönlichen Traumstrand findet. 
hier kann man genauso gut Sandburgen bauen, wie an der Ostsee

Mittwoch, 15. Juni 2011

Die ältesten Platanen Deutschlands stehen in Dessau

Die Bauhausstadt hat mit dem Bauhaus und den Meisterhäusern sowie dem Wörlitzer Gartenreich viele einmalige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Weniger bekannt dürfte sein, dass Dessau auch über einen der ältesten Platanen Bestände in Deutschland verfügt. 
 
Die Platanen sind so groß, dass man nicht alle Bäume
zusammen fotografieren kann.
Die Platanen, die in der Franzstraße Am Rondel in Dessau stehen, gehören zu den ältesten ihrer Art in Deutschland. Sie wurden 1781 im Auftrag von Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau gepflanzt, als hier zur selben Zeit die südliche Stadteinfahrt gestaltet wurde. Die 230 Jahre alten Bäume stehen in einem Kreis links und rechts der B 184, der Ausfallstraße Richtung Bitterfeld. Die Asphaltstraße und die Schienen der Dessauer Straßenbahn teilen den Kreis der neun riesigen Platanen, die in gleichmäßigen Abständen kreisförmig angeordnet sind. Dieser Kreis hat heute große Lücken. Aber auch jetzt noch kann man sich gut vorstellen, wie an dieser Stelle früher ein zentraler Platz von den hohen Platanen gesäumt wurde, um den eine Straße führte. Seit 1926 neue Schienen verlegt wurden, fährt die Straßenbahn mitten durch diesen Kreis. Vorher musste der Platz auch von der Bahn umrundet werden. Damals, vor fast 100 Jahren, wurden durch Baumaßnahmen erste Bäume entfernt. Auch der Bau von Wohnblöcken in den 1960er Jahren sorgte dafür, dass Baumriesen verschwinden mussten.  
 
Blick von einem der Wärterhäuschen in der Franzstraße,
die dort zu beiden Seiten der B184 stehen.

Vor einigen Jahren mussten die Kronen der alten Platanen radikal beschnitten werden, da sie hohle Äste und viele Faulstellen hatten. Auch ein teilweiser Pilzbefall, der bis in die Baumwurzeln vordringt, gefährdet die Bäume. Das Zurückschneiden der Kronen und Äste wird von Zeit zu Zeit nötig, um die Bäume weiter erhalten zu können. Dies geschah zuletzt 1996 und 2005. Damals sagten Baumsachverständige für zwei der Platanen nur noch eine Überlebenszeit von sechs bis sieben Jahren voraus. Man kann nur hoffen, dass durch guten Schnitt und Pflege der Bäume ihre Lebenszeit verlängert wird. Auch im Hinblick auf eine große Dohlen- bzw. Saatkrähenkolonie, die in den Bäumen schon seit Jahren nistet. In allen Platanen hängen große Nistkästen. Und auch in den hohlen Stellen der Bäume sind viele Nester zu finden. Steht man unter den riesigen Bäumen, ist der Lärm der Vögel nicht zu überhören und überall in den Baumkronen ist Bewegung.

Nistkasten in der Platane
 

Montag, 6. Juni 2011

Die Ruinenbrücke im Beckerbruch Dessau

Die Ruinenbrücke im Beckerbruch in der Nähe des Viereckteiches im Stadtteil Dessau Ziebigk ist ein sehr beliebtes Fotomotiv. Aber da ich noch keine Bilder davon im Blog gezeigt habe... Hier auch ein paar von mir. Die Ruinenbrücke im Wandel der Jahreszeiten... Aktuell sieht sie so aus.

Die Ruinenbrücke ist eine Bogenbrücke aus Ziegelsteinen mit einem schönen Holzgeländer und steht dort wirklich sehr malerisch.


Außerdem dachte ich, bei dieser Hitze kann man ruhig mal ein Winterbild zeigen...


Direkt am Viereckteich führt eine weitere kleine Holzbrücke über den Wasserzulauf zum Teich. Vor kurzem blühten hier noch die Rhododendrenbüsche...



... und im Schillerpark Dessau konnte man noch letzte Woche in einem ganzen Rhododendron-Meer schwelgen.


Mittwoch, 1. Juni 2011

Neues rund um die Wallwitzburg in Dessau Ziebigk

Da ich oft rund um die Wallwitzburg in Dessau unterwegs bin, stelle ich heute mal ein paar aktuelle Bilder in den Blog. Hier hat sich in diesem Jahr einiges getan.

Unterhalb der Wallwitzburg steht schon seit vielen Wochen ein leuchtend rotes Dixi-Klo. Für die vielen Touristen?


Der Aufgang zur Wallwitzburg ist weiterhin für Besucher gesperrt, wie seit Monaten schon. Der Turm ist immer noch eingerüstet. Im Sommer 2011 finden aber wieder die Hörspielnächte an der Wallwitzburg statt. Ab 2. Juni bis 10. September finden an den Wochenende in den Abendstunden Aufführungen statt. Eine kleine Kostprobe aus dem Programm: "Der Untergang des Hauses Usher", "Jack the Ripper" und "Das Dämonenhaus" sowie weitere Erzählungen von Edgar Allan Poe.


Ein Baumriese am Weg zur Wallwitzburg.


Ist der Wallwitzer Hafen kurz vor dem Austrocknen? Ich werde das weiter beobachten und dokumentieren :).



Und seit Ende März ist die Bahnunterführung gleich neben der Wallwitzburg fertiggestellt und für Fußgänger und Radfahrer wieder passierbar.